Julia Hille

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

+49 (0) 391 6756454
julia.hille@ovgu.de
LSF

Zschokkestraße 32
39104 Magdeburg
Gebäude 40, Raum 152

Sprechstunde

Dienstag, 10 – 11 Uhr sowie nach Vereinbarung

Zur Person

seit 10/2020stellvertretende Sprecherin der Sektion Forschung, Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)
seit 09/2020Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Fakultät Humanwissenschaften, Institut 1 – Bildung, Beruf und Medien, Bereich Erziehungswissenschaft, Professur Pädagogik und Medienbildung
seit 09/2019Sprecherin der Fachgruppe ‚Systemische Sozialarbeit‘, Deutsche Gesellschaft für Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)
seit 10/2015Doktorandin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für Erziehungswissenschaft
Dissertationsthema: Die Konstruktion von Adressat*innen in systemischer Paarberatung – Eine Interaktionsanalyse von Erstgesprächen
2013 – 2020Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule Nordhausen, Institut für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung (ISRV)
Schwerpunkte: Systemische Konzepte und Methoden, Qualitative Sozialforschung
2015 – 2018Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule Merseburg
Schwerpunkt: Systemische Sozialarbeit
2013 – 2020Promotionsstudium „Qualitative Bildungs- und Sozialforschung“, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
2009 – 2011Masterstudium „Systemische Sozialarbeit“, Hochschule Merseburg
2008 – 2015Koordinatorin des Masterstudiengangs Systemische Sozialarbeit, Hochschule Merseburg (mit Unterbrechungen, da Drittmittelprojekt)
2008 – 2014Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin vorwiegend im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen
2005 – 2008Bachelorstudium „Soziale Arbeit“, Hochschule Merseburg

Publikationen

2020

Hille, J., Piel, J., Taube, V. & Tiefel, S. (2020, i.E.). Vertrauen und Psychische Gesundheit in Arbeitsallianzen: Rekonstruktion differenzierter Erkenntnis durch Vergleich – eine ‚Hommage‘ an Anselm Strauss‘ ForschungshaltungIn: H. Ohlbrecht, C. Detka & S. Tiefel (Hrsg.). Anselm Strauss – Werk, Aktualität und Potentiale. Mehr als nur Grounded Theory. Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag.

Albrecht, P.-G.; Schäfer, M. & Hille, J. (2020, i.E.). Atmosphärisch alle(s) gut beieinander? Ein Blick in das aktuelle Innenleben der Geschäftsstellen von Wohlfahrtsverbänden. TUP.

Fritz, F.; Hille, J.; Klevermann, N.; Löffler, E.-M. & Taube, V. (2020). Like a Drug Gang Limbo: Lebens- und Arbeitsbedingungen „junger“ Wissenschaftler_innen Sozialer Arbeit. Ein Diskussionsbeitrag. In: C. Steckelberg & B. Thiessen (Hrsg.). Wandel der Arbeitsgesellschaft. Soziale Arbeit in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Prekarisierung. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 237-249.

Borcsa, M.; Hille, J. (2020). Le génogramme 4.0 : familles globalisées et relations virtuelles. Dans : I. Daure & M. Borcsa (Hrsg.). Les génogrammes d’aujourd’hui : La clinique systémique en mouvement. Paris : ESF sciences humaines, p. 173-184.

2018

Hille, J. (2018). „Den Wald vor lauter Bäumen…“ – systemischer Umgang mit Sichtweisen. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, Jg. 36 (3), S. 111-117.

Hille, J.; Kasten, A. (2018). Demokratie und Soziale Arbeit: Teilhabe, Solidarität und bürgerschaftliche Identifikation in einer pluralen Gesellschaft. Tagungsbericht zur Jahrestagung der DGSA am 27. und 28. April 2018, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. In: Newsletter der DGSA 2/2018, S. 29-31. URL: https://www.dgsa.de/fileadmin/Dokumente/Newsletter/Newsletter_2_2018.pdf

2017

Borcsa, M.; Hille, J. (2017). Diagnostik in der Systemischen Paar- und Familientherapie. In: R.-D. Stieglitz & H.J. Freyberger (Hrsg.). Diagnostik in der Psychotherapie. Ein Praxisleitfaden. Stuttgart. Verlag W. Kohlhammer, S. 86-99.

2016

Borcsa, M.; Hille, J. (2016). Virtual Relations and Globalized Families – the Genogram 4.0 Interview. In: M. Borcsa & P. Stratton (Eds.). Origins and Originality in Family Therapy and Systemic Practice. Springer International, S. 215-234. 
(2018 ins Griechische übersetzt, erschienen in: Κοροντζής, Δ., Borcsa, M., & Χαραλαμπάκη Κ. (εκδ.) (2018). Μοναδα Οικογενειακηο Θεραπειασ Ψυχιατ; ικου Νοσοκομειον Αττικσ. Αναμνησισ & Αναστοχασμοι. Ιοτοριεσ Συστημικησ Ψυχοθεραπειασ. Αθήνα: Εκδοσεισ Κοροντζησ.)

2014

Borcsa, M.; Hille, J.; Borbe, C.; Skyba, D. (2014). Paare und ihre Therapeuten: Das Relational-Mind-Projekt. In: B. Stein & B. Wilms (Hg.). Paartherapie. Psychotherapie im Dialog, 15 (4), S. 38-41.

2008 – 2012

Hille, J.; Wünsche, R. (2012). Familie x Familie = Systemisches Familientraining mit Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, Jg. 30 (2). S. 79-84.

Hille, J. (2011). Ressource ICH: Resilienz bei Kindern mit einer psychischen Beeinträchtigung. In: N. Saimeh (Hg.). Trauma, Resilienz und Täterschaft. Bonn. Psychiatrie Verlag, S. 49-61.

Hille, J.; Thiele, U. (2009). Beschwerde als Ressource. Zur Arbeit von LOTSE e.V., der Beschwerde- und Vermittlungsstelle für die Jugendhilfe in Halle (Saale). Kontext, 2/2009, S. 132-137.

Hille, J. (2008). Ressource ICH: Resilienz bei Kindern aus abhängigkeitsbelasteten Familien. Saarbrücken. VDM Verlag Dr. Müller.

Lehre

Wintersemester 2020/2021

Forschung

  • Qualitative Bildungs- und Sozialforschung
  • (Systemische) Soziale Arbeit und Beratung
  • Forschungen zu und mit Familien und Paaren, besonders in pädagogischen Interaktionen
  • Dissertationsthema: Die Konstruktion von Adressat*innen in systemischer Paarberatung – Eine Interaktionsanalyse von Erstgesprächen